Es gibt zahlreiche Gründe, für die unternehmensweite Verwaltung von Endgeräten auf ein Unified Endpoint Management (UEM) wie MaaS360 zu setzen. Wir haben für Sie einige wichtige Punkte in einem Dokument zusammengefasst (Dokument herunterladen). Oder Sie lesen hier einfach weiter.

Unified Endpoint Management

Windows 10 Migration

Windows 7 hat nach wie vor eine treue Fangemeinde. Aktuell laufen noch immer knapp die Hälfte aller WindowsRechner mit der mittlerweile 10 Jahre alten Windows-Version Sieben. 2020 wird der Support für Windows 7 enden und es wird keine weiteren Updates mehr für diese Version geben. Das heißt, ab 2020 werden keine Sicherheitslücken mehr geschlossen. Die Migration auf Windows 10 ist also unausweichlich, bedeutet für Unternehmen ohne entsprechende Tools jedoch eine erhebliche Herausforderung.

Mit MaaS360 auf Windows 10 migrieren

Mit UEM können Unternehmen transparent und flexibel per Cockpit sämtliche Devices ansteuern, kontrollieren und überwachen. Unified Endpoint Management bringt alle Geräte in eine Oberfläche und steht als interaktive Lösung für Einsatz, Verwaltung, Sicherheit und Monitoring von End-User-Geräten – von Windows Desktops über das letzte Apple iPhone.

Integration

Kurzum: Insellösungen sind out. Dennoch sind bei vielen Unternehmen die für die unterschiedlichen Endgeräte vom jeweiligen Hersteller voreingestellten Standards enthalten. Diese Insellösungen können zum Beispiel durch eine Kombination aus Mobile-Device-Management und Clientmanagement Tools umgangen werden, scheitern aber oft an der Integration. Ebenso gibt es keine zentralen Ansichten zum Sicherheits-Status und der User-Aktivität. Und genauso wenig können konsequent und einheitlich Management-Regeln aufgestellt und durchgeführt werden.

Integration mit Unified Endpoint Management

Mit einem Unified Endpoint Management können IT Administratoren ihre Sicherheitsrichtlinien auf allen Gerätetypen zentral managen. Und das übergreifend über alle Betriebssysteme, Versionen und Plattformen. Konfiguration und Integration sind damit ein Kinderspiel.

Wearables und IOT

Aufgrund der Vernetzung bringen zum Beispiel Datenbrillen, Smart Watches oder Body-Cams neue Aufgaben hinsichtlich Sicherheit und Schnittstellen-Verwaltung.  Dabei können viele IoT-Produkte ein Sicherheitsrisiko werden, weil sie Sensoren und Kommunikationstools nutzen, keinen direkten Zugang und nur limitierte Verwaltungskanäle bieten.

Mit Unified Endpoint Management die Geräte der Zukunft im Blick behalten

Mit Unified Endpoint Management können die modernen Schnittstellen von Wearables und IoT- Geräten immer up-to-date gehalten und abgesichert werden. Und das zusätzlich zu der Absicherung und Kontrolle von konventionellen Schnittstellen bei Desktops, Laptops, Smartphones und Tablets.

Flexible Nutzung von Geräten

Grundsätzlich sollte es Mitarbeitern immer und überall möglich sein, von jedem Endgerät aus auf Anwendungen und Daten zuzugreifen – natürlich so sicher wie möglich! Trotz unterschiedlicher Geräte muss durchgängig die Sicherheit der Daten gewährleistet werden. Auch auf mobilen Geräten.

Safety First mit Unified Endpoint Management

Mit Unified Endpoint Management werden geschäftliche Daten in einem verschlüsselten Container abgelegt. Das erhöht die Sicherheit und sorgt für eine Trennung zwischen geschäftlichen und privaten Daten. Die integrierte künstliche Intelligenz „Watson“ weist bei neuen Sicherheitslücken auf die betroffenen Geräte hin und informiert über entsprechende Maßnahmen.

Das sagen unsere Kunden über IBM MaaS360

Wir haben schon viele unserer Kunden von den Vorteilen eines Unified Device Managements mit IBM MaaS360 überzeugen können. So setzt der weltweit bekannte Hersteller von Fruchtsäften und Konfitüren Darbo auf IBM MaaS360 mit Pitagora Informationsmanagement GmbH. Wir haben ein Dokument zusammengestellt, in dem Sie über die Ausgangssituation bei Darbo, die Herausforderungen vor denen das Unternehmen stand und wie wir diese gelöst haben, nachlesen können. Sie können dieses Dokument im PDF-Format hier herunterladen.

Testen auch Sie Unified Device Management mit IBM MaaS360

IBM und Pitagora Informationsmanagement GmbH bieten Ihnen die Möglichkeit, MaaS360 kostenlos und unverbindlich für 30 Tage ausgiebig zu testen. Weitere Informationen über MaaS360 sowie die Registrierung Ihres Testzugangs finden Sie auf dieser Seite.

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing